Jede Spende zählt!

Stadtjugendring damals
Stadtjugendring heute
Stadtjugendring interkulturell

Die Jugendverbandsarbeit ist auf Spenden angewiesen.

Wir möchten auch weiterhin nachhaltig Jugendliche auf ihrem Weg zur Selbstbestimmung, Selbständigkeit, sozialem Engagement und mündigen Bürger begleiten und unterstützen.

Dafür zählt jede Spende und fördert ehrenamtliches Engagement in der verbandlichen Jugendarbeit in Stuttgart.

Deshalb unsere Bitte an Sie:
Unterstützen Sie den Stadtjugendring Stuttgart e.V. mit einer Spende nach Ihren Möglichkeiten.

Die Arbeit des Stadtjugendrings ist immer auch die Arbeit von jungen Menschen in Stuttgart, indem sie Jugendgruppen leiten, Jugendliche beteiligen, Begegnungen herstellen, Ferienfreizeiten anbieten, Bildungsarbeit leisten u.v.m.

Der Stadtjugendring Stuttgart e.V. als Arbeitsgemeinschaft und Dachverband der Stuttgarter Jugendverbände, Jugendgruppen und Jugendinitiativen wurde in diesem Jahr 70 Jahre jung.

Hier ein kleiner Einblick in die Chronik und in die heutige Arbeit des Stadtjugendrings.

Am 12. Oktober 1945, kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges, wurde der Stadtjugendring Stuttgart, (vormals Stadtjugendausschuss) von vier Jugendorganisationen, der Evangelischen Jugendbewegung, der Katholischen Jugendbewegung, dem Verband für Sport- und Körperpflege und der Schwäbischen Volksjugend gegründet.

Der Stadtjugendring Stuttgart kann daher wohl als der älteste Zusammenschluss der Jugendverbände nach dem Krieg bezeichnet werden.

Heute sind 56 Jugendverbände mit 1.932 Jugendgruppen, mit 129.604 Mitgliedern im Stadtjugendring Stuttgart aktiv. Die Jugendring- und Jugendverbandsarbeit ist und war immer ein Spiegelbild der Gesellschaft.

Einige Themen, die uns in der Vergangenheit beschäftigten, seien hier kurz beschrieben:
•    1945 Zusammenführung der Jugendorganisationen und Jugendverbände und Aufbau einer demokratischen Jugendverbandsstruktur nach dem Krieg und nach der Gleichschaltung der Jugendarbeit in der NS-Zeit. Förderung der Zusammenarbeit und des gegenseitigen Verständnisses.

•    1950 Gründung des Jugendhausvereins und 1951/1952 Initiative für den Bau des ersten Jugendhauses Hohe Str.

•    1950 Beginn von Jugendfreizeiten und Internationalen Jugendaustauschmaßnahmen

•    1980 Beginn der Integration und Partizipation von Migrationsgruppen und Beginn der alternativen Stadterkundungen Antifaschistische Stadtrundfahrten.

•    2005 Partizipation von Migrant/innen auf allen Ebenen des Stadtjugendrings. Dies ist bundesweit einmalig und wird auch im damaligen Migrationsbericht des Bundes 2005 als nachahmenswert hervorgehoben.

•    2012 Jugendmigration und Flucht wird Thema im Stadtjugendring (Auswirkungen des „Arabischen Frühlings“ auf Stuttgart Partnerstädte Kairo und Menzel Bourguiba (EU-Projekt „Jugendmigrationsrat“).

•    2015
Aktuell stehen für uns folgende Themen im Vordergrund:
* Jugendbeteiligung auf allen Ebenen der Stadtentwicklung
* Inklusion
* Flüchtlinge / Zuwanderung
* Arbeit gegen Rassismus

Oder wie es in unserer Satzung steht, „militaristischen, nationalistischen und totalitären Tendenzen im Interesse der Jugend mit allen Kräften entgegenwirken.“

Herzlichen Dank
Stadtjugendring Stuttgart e.V.

Jörg Titze                    Rainer Mayerhoffer
1. Vorsitzender           Geschäftsführer


Bestätigung über Geldzuwendungen
Der Stadtjugendring Stuttgart e.V. ist nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 des Körperschaftensteuergesetzes von der Körperschaftsteuer befreit, weil er ausschließlich und  unmittelbar steuerbegünstigten gemeinnützigen Zweck im Sinne der §§ 51 ff. AO dient.
Der Stadtjugendring ist berechtigt, für Spenden, die ihm zur Verwendung  für diese Zwecke zugewendet werden, Zuwendungsbestätigungen auszustellen.